Dienstag, 26. Januar 2016

mal wieder umziehen

Unsere Freunde und Bekannten freuen sich schon... Wir ziehen wieder um.

Dafür gibt es einige gute Gründe:
Der wichtigste ist die schlechte Isolierung der aktuellen Wohnung, dank der
  • unser Haus das einzige ist ohne Schnee auf dem Dach und im Umkreis von 1,5m um die Hauswand
  • die Ecken im Wohn- und Kinderzimmer im Winter trotz ausgiebigen Lüftens und Heizens so feucht sind, dass das Wasser an der Wand runter läuft (der Vermieter sagt dazu übrigens: Sie müssen besser heizen und lüften und keine Möbel an Außenwände stellen - was bei einer Wohnung, die eigentlich nur aus Außenwänden besteht, ziemlich schwierig bis unmöglich ist)
  • durch die Rolladenkästen ein so stetiger Luftstrom geht, dass sich die Vorhänge ständig bewegen
  • es trotz beständigen Heizens nie richtig warm, dafür aber immer zugig ist
  • wir im letzten Jahr trotz eigentlich warmem Winter fast 400€ an Heizkosten nachzahlen mussten.
Ich finde, das reicht völlig. Dazu kommt dann noch, dass das ursprünglich ja nicht als solches geplante Kinderzimmer sehr klein ist und spätestens dann, wenn das Kind aus dem Babybett rausgewachsen ist, echt eng wird

Da wir also über kurz oder lang, aber nicht dringendst was neues suchten, habe ich eine Suche bei Immoscout gespeichert und immer mal wieder geguckt, ob's was gibt. Und - tadaaa - am Donnerstag habe ich mir dann eine Wohnung angeschaut (während der Mann das Kind beaufsichtigt und auf den um zwei Stunden verspäteten Handwerker gewartet hat), am Samstag haben wir die Zusage bekommen.

Heute Nachmittag schaut der Mann noch mal, aber ich glaube nicht, dass er ein no-go findet.

Die neue wird dann ein halbes Zimmer mehr und vor allem ein Kinderzimmer in akzeptabler Größe haben, im Tal sein (also kann ich wieder mit dem Fahrrad überall hin fahren), wurde vor den letzten Mietern saniert, bekommt noch ein neues Bad und Gästeklo, hat einen großen Balkon und Gemeinschaftsgarten.

Also ziehen wir im April um. Vorher muss die neue Wohnung renoviert werden, danach die alte. Wir haben einiges an Sortierbedarf identifiziert. Vor allem im Keller stehen einige Kartons, die wir seit unserem Einzug nicht mehr angefasst haben, außerdem will ich die Bücherregale aussortieren. Praktischerweise kommen einige der großen Möbel (Bett, Sofa, Wohnzimmerschrank) gar nicht mehr mit, weil die einen weiteren Umzug eh nicht überleben werden, dafür aber die Küche, was glücklicherweise aber ohne große Stückelei funktionieren dürfte, mit Glück sogar mit denselben Arbeitsplatten.

Da das Kind mich seit zwei Tagen ans Sofa fesselt, hab ich für das neue Kinderzimmer schon mal Ideen gesammelt und im gestrigen Westwing-Angebot einen Teppich gekauft.

In der neuen Wohnung sind Rahmen und Türen braun - das bringt mich farblich etwas durcheinander, weil das die Kombination mit z.B. blauer oder grauer Wandfarbe deutlich erschwert. Da muss ich noch mal in mich gehen. Noch ist ja aber ein bisschen Zeit...

Samstag, 26. Dezember 2015

Fremdgebloggt

Geschichten von den fremdhypochondrischen Erzieherinnen des Glückskindes gibt's heute mal beim Kinderdok...

Mittwoch, 16. Dezember 2015

Nur noch eine Woche...

Dann ist schon Weihnachten.

Womöglich liegt es an 15 Grad Außentemperatur, aber irgendwie ist mir das total entgangen.

Ich habe also nicht mal die Hälfte an Geschenken (bei zweien auch noch keine Bestellung der Geschenkegenehmiger), für eines muss erst noch das Material rechtzeitig kommen, dazu noch ein Geburtstagsgeschenk... und ich habe keinen Plan für die Feiertage.

Fest ist nur: an Heiligabend geht's in die Kinderchristmette, Bescherung gibt's am Morgen des 1. Feiertages. In diesem Jahr wird das dem Glückskind noch recht egal sein, aber in den kommenden Jahren bin ich mir recht sicher, dass es Pias Begründung folgen wird. Nämlich, dass Bescherung an Heiligabend gar nicht sooo toll ist, wenn man die Sachen nur auspacken darf und dann ins Bett muss.

Am 2. Feiertag hat die Schwiegeroma den Nachmittagskaffee angeordnet. Dazwischen müssen also noch Schwiegermutter, meine Eltern und bestenfalls mein Opa drankommen.

Wenn das mal geplant ist, kann ich mir Gedanken um das jeweilige Essen machen. Nicht mal für Heiligabend ist mir das so richtig klar. Zur Auswahl stehen Ja immerhin Würstchen mit Kartoffelsalat oder Himmel un' Ääd mit Flönz. Oder Pulled Pork/Beef/Deer (letzteres wohl nicht, die Bestelltermine für Weihnachtswild und -geflügel sind überall vorbei)...

Nächste Woche habe ich Urlaub, der Mann ist noch arbeiten, das Kind hat noch Kita. Dementsprechend habe ich einiges geplant: Fertigstellung des einen Weihnachtsgeschenkes, den Rest besorgen und alles einpacken, Schlafzimmer umräumen (der 3m x 2,20m Kleiderschrank muss an die andere Wand. Warum? Längere Sache - gehört auf die "Warum diese Wohnung eine Bruchbude ist"-Liste), Wohnung saubermachen, Weihnachtsbaum besorgen, ...

Aber ich hab ja noch eine ganze Woche Zeit...

 

Dienstag, 15. Dezember 2015

Glückskind-Update

Das Glückskind ist jetzt schon kein Baby mehr. Vor fast einem Monat haben wir den ersten Geburtstag gefeiert - passend zum derzeitigen Appetit mit Raupe Nimmersatt-Torte


Man weiß manchmal nicht so genau, ob er eher Raupe Nimmersatt oder Siebenschläfer ist. Die normale Schlafenszeit des Glückskindes ist von 18 Uhr bis 7 Uhr, meistens auch am Stück. Nur gelegentlich kommt er auf die Idee, Mitternachtspartys zu schmeißen. Davon allerdings ist von den unfreiwilligen Gästen dann keiner wirklich begeistert, zumal die Bewirtung echt mies ist.

Seitdem er in der Kita ist, hat er zwar eine Erkältung nach der anderen, von größerem sind wir aber trotz Kinderseuchen-Roulette (an der Tür der Kita hing zeitweise für jeden Tag der Woche eine Krankheit), Herbst und diverser Impfungen bislang verschont geblieben und erfreut sich auch ansonsten bester Gesundheit. So gut, dass die Erzieherinnen in der Kita ab und an auch mal nach Krankheiten suchen.

Er wächst, läuft inzwischen gut frei, an der Hand aber nur dahin, wo er will. Reden will er außer "Mama" und "Papa" nicht viel, aber das ist meistens ja auch nicht nötig. In der Kita lernt er viel. Eines der ersten Dinge war, sich auf den Boden zu werden, den Kopf in den Armen zu verstecken und laut zu heulen, wenn man seinen Willen nicht bekommt. Dabei aber nicht vergessen zu gucken, ob auch einer hinguckt!

Bücher sind langweilig, da muss man still sitzen und Sachen angucken, die sich nicht bewegen und keine Geräusche machen. Spielen ist toll - am liebsten mit den Sachen, die nicht zum Spielen gedacht sind: Fernbedienungen, Mamas und Papas Handys, der Mülleimer... Manchmal aber auch mit dem eigenen Spielzeug, dann am besten Autos und Bälle oder alles, mit dem man Krach machen kann. Klettern kann er auch schon prima: auf den Tisch, den Schrank, die Trittleiter, den Schwingsessel. Hoch klappt fast immer, runter... zumindest meistens heil.

Vier Zähne reichen schon, um eigentlich alles zu essen. Am liebsten das, was andere in der Hand haben, aber nie das, was gefüttert wird. Trinken aus dem Lernbecher funktioniert hervorragend, so lange Wasser drin ist.



Wasser ist überhaupt prima: Regen, Pfützen, Dusche, Wanne. So lang es nass ist, ist es toll. Wieder rauskommen ziemlich blöd. Es sei denn, man wird trocken geföhnt statt abgetrocknet.

Zum Abschluss noch die harten Fakten:
Gewicht: 9,4 kg
Größe: 82 cm
Zähne: 4
Durchschnittliche Schlafstunden pro Tag: 14

Klopfen wir auf Holz, dass alles so toll und das Kind so fröhlich, gesund und (meistens) pflegeleicht bleibt :)
 


 

Montag, 7. Dezember 2015

Seit Wochen mal wieder...

hier ist ja (wieder mal) seit einiger Zeit nichts passiert.

Was nicht heißt, dass bei mir nichts passiert ist. Im Gegenteil... Und dann dachte ich immer mal wieder "Du könntest mal wieder was bloggen" und gleich im nächsten Moment "das ist aber ein blöder Wiedereinstieg", und so hab ich's dann wieder gelassen.

Ziemlich doof, denn es ist echt genug passiert. Das Glückskind ist kein Baby mehr, wir haben beschlossen, noch mal umzuziehen, ein paar Sachen sind passiert, die in den privaten Blog gehören...

Ich werd das in den nächsten Tagen mal verbloggen. Denn letztlich ist das hier ja auch ein bisschen dazu da, mich selbst hinterher auch erinnern zu können...

Montag, 5. Oktober 2015

Kita-Eingewöhnung abgeschlossen

Vergangenen Mittwoch hatte ich mit der Bezugserzieherin des Glückskindes das Eingewöhnungs-Nachgespräch.

Ich habe ja hier irgendwann aufgehört, darüber zu berichten, weil es einfach nichts zu berichten gab. Die Eingewöhnung verlief total problemlos, das Glückskind hat sich zwei der drei Erzieherinnen als Bezugspersonen ausgesucht, kommt aber auch mit der dritten gut klar. Schlafen, Essen, Interaktion mit den anderen Kindern: alles kein Problem.

Das Kind sei ein "Bilderbuchkind", sagt die Erzieherin, weil er so unkompliziert ist. Denselben Eindruck hatte ich auch, und das schwierigste an der Eingewöhnung war, dass ich nachmittags nach bis abends noch ins Büro gehen musste, um meine Arbeit zu schaffen. In den Wochen drei und vier, als das Kind schon bis mittags geblieben ist, konnte die bessere Hälfte aber früher von der Arbeit weg, um die Abholung zu machen.

Ab Woche fünf war das Kind ohnehin ganztags da, und alles ohne Probleme.

Die Erzieherin war sich allerdings bis Mittwoch unsicher im Umgang mit mir/uns, weil sie nicht wusste, ob sie uns Dinge vorschlagen kann, die aus ihrer Sicht Sinn machen, zum Beispiel zum Essen. Ehrlich gesagt stand das für mich nie zur Debatte, immerhin hat sie den Beruf ja gelernt, und erlebt das Kind den ganzen Tag. Es scheint aber Eltern zu geben, bei denen das nicht geht. Das finde ich ehrlich gesagt schade, denn Kiat und Eltern funktioniert ja nur miteinander.

Ich bin jedenfalls froh, dass alles so reibungslos funktioniert und hoffe, dass das auch so bleibt...

Sonntag, 4. Oktober 2015

*Wochenrückblick*

Gesehen Zwei an einem Tag. Schön zum Herbstanfang mit Weinen Weinchen, Ofenkäse und Decke auf dem Sofa.

Gelesen immer noch "Der Circle", und "Eltern"

Gehört "Jonah - die Lehrjahre" ist fertig, Teil 2, "Der Aufstieg" hab ich angefangen. Bücher hören ist im Moment einfach als lesen.

Gegessen Kibbeling, Ofenkäse und Schnitzel. Seit das Kind im Kindergarten ist, und wir beide wieder arbeiten, kochen wir unter der Woche nicht mehr, sondern essen in der Regel nur ein Brot.

Gekauft ein schickes Täschchen fürs Büro. Mein Crumpler ist zwar praktisch, aber wenig schick.

Gefeiert die Hochzeit der Ex-Azubine

Gewesen letzte Woche in Holland im Kurzurlaub, vorgestern im Wildpark mit dem Kind. Am Freitag war nämlich Kita-frei, wegen Betriebsausflug. Es sei ihnen gegönnt.


Geärgert über den Vermieter. Seit einem Jahr kündigt er einen neuen Zaun an und nix passiert. Dass dann eines morgens einfach ein Bagger im Garten steht, finde ich weniger lustig. Man hätte das ja zumindest mal ankündigen können.

Gewartet auf Post, die leider noch nicht gekommen ist... Also weiter warten.

Gejammert über Kopf- und Halsschmerzen. Am Mittwoch hatte mich eine Erkältung wirklich fies erwischt. War aber zum Glück am nächsten Tag schon besser 

Gebacken mal wieder den tollsten Apfel-Rührkuchen, den ich kenne, und gerade eben noch Sonntagsbrötchen

Gefreut dass sich das Kind so über sein Bällebad (200 Plastikbälle im Planschbecken) freut

Geklickt 
Die Peanuts werden 65 Jahre alt, zur Feier und zum Film kann man sich hier auch einen eigenen Peanut erstellen.


Mia schreibt, warum Eltern sich auch mal beschweren dürfen, ohne gleich alles in Frage zu stellen 

Gilly erklärt "Semantische Sättigung". In meinem Kopf ist dabei statt Donald Trump eher an Ralph Wiggum: 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Glückskind-Update:

46 Wochen Baby sein (wahnsinn - in sechs Wochen ist das Kind schon kein Baby mehr....):

Lieblingsbeschäftigung: im Bällebad sitzen und Bälle rauswerfen

Mama- oder Papakind: Papakind. So sehr, dass Mama zwischenzeitlich an sich gezweifelt hat

Das mag ich: alles, was andere Leute essen wollen

Das mag ich gar nicht: nicht sofort zu bekommen was ich will

Das ist neu: am Laufwagen laufen

Alles Liebe ♥︎